iPhone apps: Telefonieren war einmal.

Wir würden ein Gerät ja frühestens ab einem IQ von 120 als ‚smart’ bezeichnen, aber sie sind nun einmal da und werden so genannt: Die Smartphones. Apple war mit der Entwicklung des iPhones der Konkurrenz für einige Jahre weit voraus und hat in reichen Ländern auch heute noch einen beeindruckenden Marktanteil (> 50% in der Schweiz Stand Juni 2015).

Es gibt Leute die sagen, dass sie ohne ihr iPhone gar nicht mehr Leben könnten.

Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/IPhone

stats.areppim.com/stats/stats_mobiosxtime_ch.htm

Android apps: Freie Software setzt sich durch.

Die Entscheidung von Google, Android kostenlos zur Verfügung zu stellen ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte: Android ist heute weltweit gesehen das verbreitetste mobile Betriebssystem.

Android hat jedoch durchaus auch fragwürdige Aspekte. Neben offenen Patentstreitigkeiten ist praktisch jede Android Implementation mit proprietären Elementen 'angereichert'. Außerdem werden immer wieder gravierende Sicherheitslücken bekannt.

Für uns als Entwickler ist Android einerseits aufgrund seiner Verbreitung interessant und andererseits sind wir auch nicht unglücklich, dass eine Konkurrenz zum iPhone existiert. Es scheint, dass die Bedingungen um Apps im Apple Store zu veröffentlichen immer restriktiver werden. Revidierte Geschäftsbedingungen erscheinen teilweise im Monatsrythmus. Da ist es gut, dass eine Alternative existiert.

Links: